hoch
CUPRA Innenraum

Wenn es um Kauf oder Verkauf eines Gebrauchtwagens geht, legen viele Menschen großen Wert auf den Begriff „scheckheftgepflegt“. Für den Verkäufer heißt „scheckheftgepflegt“ in der Regel, dass er einen höheren Preis verlangen kann – für den Käufer, dass der Wagen in einem überdurchschnittlich guten Zustand ist. Doch welche Relevanz hat die Pflege nach Scheckheft tatsächlich – zum Beispiel, wenn es nach dem Kauf zu Reklamationen kommen sollte?

Zunächst einmal: Im Prinzip ist das Scheckheft nichts anderes als ein unverbindlicher Plan des Autoherstellers mit Vorgaben, wann und wie oft das Fahrzeug gewartet oder inspiziert werden sollte. Zweck dieser Empfehlungen ist es, die möglichst lange und störungsfreie Betriebsdauer des Fahrzeugs zu unterstützen. Auch wenn diese Empfehlungen nicht die Verbindlichkeit von TÜV-Untersuchungen haben: Die Wartungsintervalle einzuhalten und nicht übermäßig zu überschreiten, ist natürlich auf jeden Fall sinnvoll.

Lückenlos dokumentiert

Ein Fahrzeug ist dann scheckheftgepflegt, wenn stets sämtliche vom Hersteller vorgegebenen Maßnahmen beachtet wurden. Alle Inspektionen müssen durch eine Fachwerkstatt durchgeführt und protokolliert sein, und der Wagen darf entsprechend keine Mängel aufweisen. Auch freie Werkstätten, die gemäß den Herstellervorgaben arbeiten, sind berechtigt, das Scheckheft abzustempeln – schon seit etlichen Jahren ist die Gewährleistungspflicht der Hersteller nicht mehr daran geknüpft, dass Inspektionen und Reparaturen in einer Vertragswerkstatt durchgeführt wurden.

Die Sache mit der „Beschaffenheitsvereinbarung“

Beim Kauf bzw. Verkauf eines Pkw zwischen Privatpersonen wird in der Regel der sogenannte Gewährleistungsausschluss für Sachmängel vereinbart, das heißt, der Wagen wechselt „so wie besehen“ den Besitzer. Wenn das Auto allerdings – zum Beispiel in einer Kleinanzeige – als „scheckheftgepflegt“ angeboten wurde, hat das die Folge, dass ein vereinbarter Gewährleistungsausschluss insoweit nicht greift. Das wurde so vor Gericht entschieden (rechtskräftiges Urteil des Amtsgerichts München, Aktenzeichen 191 C 8106/15). Mit der Eigenschaft „scheckheftgepflegt“ wird nämlich eine ganz bestimmte, wertbildende Beschaffenheit des Fahrzeugs zugesichert – eben die komplette, lückenlose und qualifizierte Wartung und Inspektion gemäß den Herstellerangaben. Stellt sich also heraus, dass das Fahrzeug in Wirklichkeit nicht scheckheftgepflegt ist, kann der getäuschte Käufer die Rückabwicklung verlangen, da die Beschaffenheitsvereinbarung nicht zutreffend und das Fahrzeug folglich mangelhaft ist.

Das Scheckheft – genau hinschauen lohnt sich!

Gerade weil das Scheckheft zur Dokumentation einer wertbildenden Beschaffenheit des Fahrzeugs dient, sollte man als Käufer auf ein paar Details achten, um sicher zu sein, nicht auf Fälschungen hereinzufallen:

  • Wurden die Arbeiten durch eine bekannte Werkstatt durchgeführt?
  • Sind alle Wartungen und Inspektionen mit Datum, Stempel und Unterschrift versehen?
  • Sind Protokolle / Rechnungsbelege zu den durchgeführten Arbeiten vorhanden?
  • Ein Blick auf die Wartungsbegleitkarten im Motorraum oder der Türinnenseite gibt darüber hinaus Aufschluss, wann das letzte Mal Öl und Bremsflüssigkeit gewechselt wurden.

Unsere Empfehlung: Hin zu Hackerott

Bei Hackerott finden Sie jederzeit eine große Auswahl an guten Gebrauchten. Und Sie können sich hundertprozentig darauf verlassen, dass Ihr neuer Traumwagen sich stets in besten fachmännischen Händen befand, wenn wir Ihnen ein scheckheftgepflegtes Fahrzeug anbieten!


Über den Autor
Johann Haaf

Johann Haaf

    COMMENT (1)

  1. Rispe28

    ()

    Besten Dank für die Informationen. Ich denke das kann sich sowohl für Käufer wie auch Verkäufer lohnen. Der Käufer erhält beim Autoankauf ein gepflegtes Fahrzeug, das zumindest in gewissem Masse garantiert alle Wartungen mitgenommen zu haben und der Verkäufer kann mehr Wert herausholen. Eigentlich eine gute Sache.

    Antworten

Deine Antwort


Informationen

Verbrauch der beworbenen Fahrzeuge: Kraftstoffverbrauch (l/100 km): innerorts 17,4 - 4,1, außerorts 7,8 - 3,0, kombiniert 10 - 3,4
CO2-Emmission (g/km): kombiniert 235 - 89 | Energieeffizienzklasse: A - G

**Die angegebenen Verbrauchs-und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide HarmonizedLight VehiclesTest Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Seit dem 1. September 2018 wird der WLTP schrittweise den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ) ersetzen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs-und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen.

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und gegebenenfalls zum Stromverbrauch neuer PKW können dem “Leitfaden über den offiziellen Kraftstoffverbrauch, die offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den offiziellen Stromverbrauch neuer PKW” entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der “Deutschen Automobil Treuhand GmbH” unentgeltlich erhältlich ist unter www.dat.de.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen